GABRIELE PFAUS-SCHILLER * UTE RENZ * ELENA SCHMIDT


"Die Eins steht für sich, bei Zweien geht es immer hin und her, bei Drei aber entsteht Dynamik, entsteht Raum. In diesen Raum fällt Licht. In diesem Raum entsteht Bewegung, durch die Bewegung entsteht Wärme." (aus der Einführungsrede von Ute Lorek in der Michaelskirche in Tübingen am 1. März 2009)


Der Trialog ist eine von uns gefundene und sich stets wandelnde Form der Präsentation unserer Arbeiten in gemeinsamen Ausstellungen. Dabei geht es um mehr als nur darum, unsere Arbeiten im selben Ausstellungskontext aufzuhängen. Es geht um ein Miteinander, aus dem sich ein Trialog ergibt. Bisherige Stationen unseres Trialogs: Herrenberger Stadtgalerie, Forum Creativ in Haigerloch, Michaelskirche in Tübingen, Druckhaus Waiblingen.


Ausgangsbasis ist, dass jede Künstlerin das, was sie in ihrem Atelier und in der Auseinandersetzung mit der eigenen Technik und Ausdrucksform geschaffen hat, an den Ausstellungsort bringt. Dort beginnt unsere Aufbauarbeit damit, dass wir beobachten, wie die Bilder miteinander zu kommunizieren und aufeinander zu reagieren beginnen. So wie wir im Schaffensprozess der jeweils eigenen Intuition folgen, so kommt es auch im Aufbau des Trialogs zu einem Zusammentreffen, das der Intuition folgt. Es entstehen Teilräume, Nischen und Wege, in denen unsere Werke jeweils unterschiedliche Aspekte zu einem Ganzen beitragen. Daraus entwickelt sich ein Trialog, dem wir beim Aufbau einer Ausstellung Gestalt geben.


Die dabei gemachten Erfahrungen setzen sich fort, indem wir uns immer wieder treffen und intensiver mit der Arbeit der anderen beschäftigen. So kommt es, dass nicht nur das gemeinsame Ausstellen, sondern auch das Interesse füreinander mehr und mehr Spuren in unserer Arbeit hinterlässt.


In unseren Ausstellungen an verschiedenen Orten ergeben sich neue Konstellationen und damit neue Begegnungen, treten unsere Bilder stets aufs Neue in einen Trialog. Indem wir auf Veränderungen in unserer Arbeit ebenso wie auf einen neuen Ort reagieren, werden wir zu Akteurinnen einer Art Wanderausstellung. Unsere gemeinsame Präsentation wird damit zu einer Art Wanderung, in der wir eine Strecke gemeinsam gehen, und in der es wechselnde Wegbegleiter gibt. Auf dieser ?Pilgerreise? bieten wir auch anderen KünstlerInnen an, uns ein Stück weit zu begleiten.


In der Ausstellung im Forum Creativ stellten wir unter dem Titel "Trialog begegnet Skulpturen" gemeinsam mit der Bildhauerin Birgit Feil aus. In der Gegenüberstellung ihrer Figuren mit unserer Bildwelt ergaben sich spannende Situationen und Wirkungen. In der Ausstellung "Lichtleicht" in der Kirche St. Michael in Tübingen hat unser Trialog nicht nur die Fastenwochen begleitet, er war auch Anlass für die Pfarrer der Kirche, ihre Fastenpredigten jeweils zu einem der Bilder zu gestalten.